Diese 7 Geldfragen musst du dir stellen

Halt, es gibt keine Ausrede für dich, diesen Text zu ignorieren. Denn es geht nicht um höhere Mathematik, Aktien oder Bitcoin – sondern um 7 simple Fragen, die du dir auch ohne Expertenwissen beantworten kannst …

Was würdest du tun, wenn du schon reich wärst?

Klingt bescheuert, aber wenn du öfters vom großen Geld träumst, solltest du dir diese Frage zuerst stellen. Als Milliardär kannst du dir vielleicht 20 Autos, einen Privatjet und die halben Bahamas kaufen. Aber willst du das wirklich? Frage dich vielmehr, was deine wahren Leidenschaften sind. Und ob du dafür reichen werden musst oder dich zu Tode schuften.

„Tue das, was du tun würdest, wenn du schon reich wärst.“

Warren Buffett

Ich kann gut auf Luxus verzichten. Mir reichen momentan folgende Dinge:

  • Regelmäßig mit Freunden essen gehen
  • Mehrere Kurztrips pro Jahr
  • eigene Projekte wie diesen Blog umsetzen
  • beim Einkaufen nicht auf den Preis schauen
  • in Kryptowährungen investieren und einen Teil davon langfristig halten
  • monatlich einen fixen Betrag in Aktien ansparen und hoffentlich nie wieder verkaufen

->  unter dem Strich jeden Monat reicher werden – und zwar in jeder Hinsicht

Welche Probleme kannst du heute schon mit deinem Geld lösen?

Nimm dir einen Moment Zeit und frag dich, was dich so richtig nervt? Kannst du deinen alten Schreibtisch nicht mehr sehen? Willst du unbedingt eine Omega am Arm? Oder einfach ne geile Reise machen? Dann mach doch einfach! Du wirst merken, dass du viele Sachen, die du gerne hättest, dir eigentlich heute schon leisten kannst. Oder zumindest, wenn du ein paar Monate drauf sparst. Ich will jetzt nicht zum Prassen aufrufen, aber wenn du Sachen unbedingt haben willst, dann erfüll dir auch mal einen Wunsch.

Vor allem wenn es Probleme löst, die dich jeden Tag aufregen. Beispiel: Wenn mein Köpfhörer nicht mehr richtig klingt: weg damit. Sofort einen neuen bestellen. Wenn ich mich sonst jeden Tag drüber aufrege, kostet mich das viel mehr – nämlich Nerven. Und wenn man ein Problem mit Geld lösen kann, dann gibt es dieses Problem ja eigentlich nicht wirklich.

Kleiner Trick: Ich lasse jeden Monat automatisch 150 Euro von mehreren Girokonten auf Sparkonten überweisen, ganz automatisch, ohne dass ich das Geld jemals anfasse oder ausgeben könnte. Dauerauftrag: tada! Eigentlich ist das für Notfälle gedacht, falls mal was schiefgeht und ich dringend einen Batzen Geld brauche. Also mein Katastrophen-Konto. Wenn ich erhlich bin, vergesse ich dieses Katastrophen-Konto zwischendurch immer wieder. Im Jahr kommen 1.800 Euro zusammen – sind auch fast zwei neue iPhones.

Für was gibst du verdammt nochmal zu viel Geld aus?

Das ist vielleicht die wichtigste Frage. Gerade wenn du Geldprobleme hast und am Ende des Monats deinen Freunden immer vorheulen musst, dass du nicht mit in die Bar kannst, weil das neue Gehalt ja noch nicht auf dem Konto ist. Dann sei mal ganz ehrlich zu dir. Für was verschleuderst du Geld? Kaufst du Klamotten, die du nie anziehst? Kaufst du jeden Tag im Vorbeigehen einen Kaffee bei Starbucks? Oder noch viel schlimmer: Hast du hohe Fixkosten? Also zahlst monatliche Mitgliedsbeiträge für Sachen, die du gar nicht nutzt. Vielleicht bucht das Fitness-Studio monatlich ab, aber du gehst nicht mehr hin. Oder du schaust schon lange nicht mehr bei Netflix und zahlst trotzdem dafür.

Vielleicht hast du sofort ein paar Ideen. Sonst mach es dir einfach und schreib mal vier Wochen genau auf, für was du dein Geld ausgibst. Es könnte dein Leben verändern …

Und ganz wichtig: Solltest du Schulden haben, ändere das am besten schnell. Es reicht schon, wenn du dein Konto regelmäßig überziehst und dafür blechen musst. Das kannst du dir generell merken: Schulden für Konsum (also Autos, Urlaub oder iPhone) – sind tödlich.

Was kannst du tun, um wertvoller zu werden?

Es muss nicht immer gespart werden. Viel schöner ist es doch, wenn die Kasse klingelt. Also frag dich doch mal, wie du an mehr Geld kommst. Natürlich kannst du morgen gleich zum Chef rennen und nach mehr Geld fragen. Aber auf Dauer wird das nur klappen, wenn du auch bessere Leistung bringst und mehr Kompetenzen bietest.

Also ruh dich nicht auf deinem Studium oder sonstigen Titeln aus, sondern frag dich, wie du besser wirst. Am besten spezialisiert du dich innerhalb eines Unternehmens und wirst auf Dauer unentbehrlich. Es gibt nichts Besseres, als wenn du als Einziger bestimmte Probleme lösen kannst. Du wirst sehen: Man wird dafür bezahlt, was man kann.

Was ist heute schon deine Geld-Stärke?

Einfach gesagt: Hast du nicht schon lange ein Talent, mit dem du nebenbei was verdienen kannst? Oder mit dem du dich sogar perspektivisch selbstständig machen könntest? Mal einfach ein paar simple Beispiele …

Ihr habt eine freistehende Wohnung in der Familie? Dann denk doch mal über eine Karriere als AirBnb-Vermieter nach. Wenn deine Nerven gut genug sind und dein Vermieter entspannt, kannst du auch deine eigene Bude opfern. Klingt zwar simpel, aber selbst Reiche kaufen sich Immobilien um sie dann bei AirBnb zu vermieten.

Du bist der größte Sneaker-Experte oder begeisterst dich für Mode? Warum bist du dann nicht schon längst Reseller?

Du bist handwerklich begabt und nähst Taschen für deinen Freundeskreis? Dann denk mal genauer drüber nach …

Du kannst gut reden und wolltest dich immer schon mal im Internet selbst darstellen? Dann denk mal über einen YouTube-Channel nach …

Du kannst gut verhandeln und magst Flohmärkte? Dann geh vielleicht mal hin …

Du weißt, was ich meine. Mach einfach Geld aus deinen Talenten oder Leidenschaften.

Musst du wirklich Ahnung von Geld haben, um mehr draus zu machen?

Wenn es um Geldanlage geht, kriegen die meisten Panik und reden sich darauf raus, dass sie keine Ahnung davon hätten. Kann ich gut verstehen, das macht nur den wenigsten Spaß und grade einfach ist es nicht. Aber man muss wirklich kein Aktienexperte sein. Du kannst auch einfach jeden Monat einen festen Betrag in Aktien oder Fonds ansparen. Sagen wir mal, du kaufst jeden Monat für 200 Euro die Aktien von Apple, Amazon, BMW und Siemens. Nur mal als Beispiel.

Dafür musst du wirklich nicht viel verstehen. Dafür brauchst du eigentlich nur ein Konto bei einer Direktbank eröffnen – oder wenn du Glück hast, hilft dir dein Bankberater dabei. Im Zweifel würde ich mich einfach an Freunde oder Familie wenden. Du kennst doch bestimmt jemanden, der ein bisschen Ahnung von Finanzen hat. Frag doch einfach mal nach …

Wovor hast du eigentlich Angst?

Das verstehst du vielleicht selber nicht so genau. Die ganze Welt redet immer davon, dass Aktien gefährlich sind und nur was für Zocker. Das ist leider auch nicht verkehrt, denn man kann viel falsch machen. Also bitte erst viel darüber lesen und langsam mit Spielgeld rantasten oder professionelle Hilfe holen. Aber eines musst du wissen: Wenn das Geld auf dem Sparbuch liegt, verlierst du es momentan sicher. Denn es gibt da diese hundsgemeine Inflation. Und da es grade keine Zinsen gibt, frisst die Inflation dein Geld sozusagen auf. Es wird nämlich immer weniger Wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*