Copyright: Lisa Hantke Photography

Fotocredit: Lisa Hantke Photography

Technik

Drohne DJI Mavic 2 Pro

Als YouTuber und Blogger eine Investition für bessere Bilder. Ich will mich als Fotograf und kreativer Producer weiterentwickeln und auch auf Instagram wieder mehr angreifen. Wer es nachmachen will, noch ein paar wichtige Tipps: Ihr dürft die Drohne nur mit einer entsprechenden Modellflug-Haftpflicht-Versicherung fliegen. Klingt komplizierter, als es ist, die Erweiterung bei mir kostet gerade mal 24 Euro pro Jahr und ich musste dafür nicht mal einen neuen Vertrag unterschreiben. Außerdem müsst ihr noch eine Plakette an der Drohne anbringen, auf der euer Name und eure Anschrift stehen. Zum Beispiel sowas hier: Plakette. Auch noch wichtig: Möglicherweise findet ihr keine SD-Speicherkarte in eurer Drohne. Dann müsst ihr sie zusätzlich kaufen.

Quiet-Comfort-Kopfhörer von Bose

Ein Muss für jeden: Egal ob du im Büro nicht mehr von den Kollegen gestört werden willst oder in der Bahn in Ruhe Hörbuch hören willst. Dagegen sind „normale“ Kopfhörer leider eine Katastrophe 😉 Kleiner Tipp: Passt bitte auf, wenn ihr zum ersten Mal damit auf die Straße geht. Ohne Gehör fällt die Orientierung bei vorbeifahrenden Autos und Radlern nicht so leicht.

Weitwinkelobjektiv für Canon-Kamera

Verändert die Optionen beim Fotografieren mit einer Spiegelreflex-Kamera massiv. Egal ob für Architektur-Motive oder Portraits, bei denen vor allem der Hintergrund im Vordergrund stehen soll – könnte nicht mehr drauf verzichten.

Amazon Echo

Sehr praktisch für kleine Dinge: egal ob Timer, Wecker, Radio oder eine Frage – nutze es lieber als Siri. Vor allem bei Hörbüchern finde ich Alexa unschlagbar durch die Verknüpfung mit Audible. Ob ich Klimmzüge mache oder PlayStation spiele, mit dem Befehl „Alexa, spiel Audible“ kann ich diese Zeit immer nebenbei sinnvoll nutzen. Zu meinen Hörbuch-Tipps geht’s hier lang.

 

Ziel für 2019: Canon EOS 5D Mark IV

Wissen

Selbstbild: Wie unser Denken Erfolge oder Niederlagen bewirkt – Carol Dweck

Big Debt Crisis – Ray Dalio

Factfulness: Wie wir lernen, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist – Hans Rosling

Progress: Ten Reasons to Look Forward to the Future – Johan Norberg

Das Risiko und sein Preis – Skin in the Game – Nassim Taleb

Die Physik der Zukunft – Michio Kaku

Die Kunst des guten Lebens: 52 überraschende Wege zum Glück – Rolf Dobelli

Vor dem Denken: Wie das Unterbewusste uns steuert – John Bargh

Alpha Masters: Lernen Sie von den Stars der Hedgefonds-Szene – Maneet Ahuja

12 Rules For Life: Ordnung und Struktur in einer chaotischen Welt – Jordan B. Peterson

Aktien

Berkshire-Hathaway

Walt Disney

Microsoft

Privat

Früh aufstehen

Klingt banal und viele erfolgreiche Menschen machen es vor, beispielsweise steht Tim Cook angeblich um 3:45 Uhr auf, aber es hilft tatsächlich weiter, wenn du an deinen Zielen arbeiten willst. Ich stehe zwar nicht so früh auf wie der CEO von Apple, aber 5 Uhr finde ich die perfekte Zeit, um früh durchzustarten. Dadurch kriege ich mindestens zwei Stunden extra, die ich für das Schreiben und Sport nutze.

Das Beste daran: Mich lenkt niemand ab. Um diese Uhrzeit ist sonst niemand wach, also bekomme ich auch keine Nachrichten per WhatsApp, Anrufe oder E-Mails. Und auch sonst schläft die Welt um diese Zeit, ich muss mich nicht fragen, ob ich grade Börsenkurse, ein Champions-League-Spiel oder sonst ein Event verpasse.

KEIN Superfood mehr

Anfangs fand ich diesen Hype auch spannend: Chia, Kokosöl und was es nicht alles gibt. Auf Fotos für Instagram machen sich Acai-Beeren und Co. natürlich auch gut, aber unter dem Strich nervt es dann nur noch, wenn jede Woche ein anderes Superfood ausgerufen wird, was dein Leben verändern soll. Mittlerweile streiten sich Wissenschaftler ja beim Kokosöl sogar schon darum, wie schädlich es sein soll.

Bei Hypes sollte man also nicht nur bei Aktien vorsichtig sein! Für eine gesunde Ernährung reichen wahrscheinlich Gemüse, Fisch, Obst und Nüsse aus. Für Superfood muss man nicht zusätzlich ein Vermögen ausgeben und ständig ein schlechtes Gewissen haben, wenn man nur etwas „Normales“ ist.

Kalt duschen

Hat mein Leben schon vor 2018 verändert! Aber ich kann es nur immer wiederholen: Es macht keinen Spaß, aber es bringt mir persönlich sehr viel. Es fängt damit an, dass ich jedes Mal stolz bin, wenn ich es durchziehe und ich so mit einem Erfolgserlebnis in den Tag starte. Angeblich soll sich so auch die Willenskraft langfristig steigern lassen – es geht dabei um den präfrontalen Cortex 😉

Dann macht es mich auch einfach wach! Im Sommer kült die Dusche den Körper runter, im Winter macht sie mich immun gegen die Kälte draußen. Die Durchblutung wird gesteigert, was sich wiederum positiv auswirkt und die Energie steigert. Grundsätzlich geht man davon aus, dass kalte Duschen auch das Immunsystem stärken.

Klimmzüge

Nicht gerade meine Lieblingsübung, aber wahrscheinlich liegt es daran, dass ich mir daran früher die Zähne ausgebissen habe. Aber durch Übung wird es immer besser und 100 Stück am Tag sind schon lange kein Problem mehr für mich. Grade für Leute, die wenig Zeit für Sport haben, finde ich diese Übung optimal. Du trainierst damit deinen ganzen Oberkörper (grade auch super für die Bauchmuskeln) und mir hat es im letzten Jahr extrem dabei geholfen, praktisch nur mit Klimmzügen meine Form zu halten, sonst kam der Sport eher zu kurz …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*